Nextcloud

Nextcloud ist eine freie Software für das Speichern von Daten auf einem eigenen Server. Bei Einsatz eines Clients wird der Server automatisch mit einem lokalen Verzeichnis synchronisiert. Dadurch kann von mehreren Rechnern, aber auch über eine Weboberfläche, auf einen konsistenten Datenbestand zugegriffen werden. Im Gegensatz zu kommerziellen Speicherdiensten wie Dropbox oder OneDrive kann Nextcloud auf einem privaten Server oder Webspace ohne Zusatzkosten installiert werden. Dadurch behält man die vollständige Kontrolle über seine Daten und die Bedenken gegenüber einem Datenmissbrauch werden minimiert.
Der Gründer von ownCloud, Frank Karlitschek, hat am 2. Juni 2016 Nextcloud als Fork bekannt gegeben. Seither wird Nextcloud aktiv von Frank Karlitschek, weiteren Mitgliedern des Original-Teams von ownCloud und einer großen Gemeinschaft weiterentwickelt. Nextcloud bietet einige Funktionen an, die ownCloud nicht, oder nur in dessen Enterprise-Version anbietet.

Einfache Berechtigungen

Es gibt einfache Berechtigungen auf der Basis von Usern und Gruppen. Vergeben Sie zum Beispiel unterschiedliche Rechte für Lehrer und Klassen.

Dokumente gemeinsam bearbeiten

Innerhalb von Nextcloud können Sie Dokumente zum gemeinsamen Bearbeiten freigeben und so digitale Arbeitsgruppen einrichten.

Chat und Videochat

Arbeitsgruppen können gemeinsam zu Dokumenten chatten oder einen Gruppen-Videoanruf starten. Genauso können Lehrer ihre Klasse online unterrichten oder per Videochat unter vier Augen Rückfragen beantworten.

Arbeitsgruppen

Schüler können sich untereinander selbst in Arbeitsgruppen organisieren und so einfacher untereinander Dokumente teilen.

Kalender

Teilen Sie Ihren Klassenkalender und ermöglichen Sie Ihren Schülern, sich selber mit Kalendern zu organisieren.

Aufgabenlisten

Führen Sie Ihre Aufgabenlisten online und teilen Sie diese bei Bedarf mit Arbeitsgruppen, Kollegen oder Ihrer Schulklasse.

Der Einsatz von Nextcloud macht es sehr einfach Inhalte zu teilen. Sie können jeden Ordner, jede Datei, jeden Kalender usw. immer für sich behalten, mit Gruppen oder mit einzelnen Benutzern teilen. Dabei entscheiden immer Sie, welche Rechte der Benutzer erhält. Sie wählen, ob Dateien bearbeitet, gelöscht oder weiter geteilt werden dürfen oder nicht. So können Sie zum Beispiel Aufgabenblätter mit der ganzen Klasse teilen, die Ihre Schüler nur lesen dürfen. Zusätzlich können Sie der Klasse einen Ordner zur Verfügung stellen, in den die Schülerinnen und Schüler ihre fertigen Aufgaben hochladen können, ohne zu sehen, was sonst noch in dem Ordner liegt. Das ist dann quasi Ihr virtueller Briefkasten. Natürlich ist es auch möglich, Ordner zu teilen, in denen die Klasse alles darf – es ist immer Ihre Entscheidung!

Möchten Sie Nextcloud ausprobieren, so können Sie dies unter einem der eingerichteten Testserver tun:

Füllen Sie dazu das unten stehende Formular aus und senden es ab. Nach dem Empfang und Prüfung Ihrer Angaben, erhalten Sie die Zugangsdaten in einer Email. Im Anschluss können Sie die Nextcloud für 1 Woche testen. Danach wird der Zugang samt aller darin befindlichen Daten gelöscht. Eine weitere Einschränkung: Sie erhalten lediglich 100 MB Speicherplatz.

1-wöchiges Zugangsformular:

     

     Download Sync-Client für PC, Mac und Linux

    Apps für Android und iOS: